John Diva & the Rockets of Love

Hair Metal / Germany

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Am 17. März 2023 veröffentlichen die 80er-Hair-Metaller John Diva & The Rockets Of Love ihr drittes Album „The Big Easy“. Während die Band auf ihrer zweiten Platte
„American Amadeus“ noch die Grenzen des Glam Metal auslotete, kehren die fünf Musiker auf Album Nummer drei zu dem zurück, was sie am besten können: gradlinigem, erfrischendem Rock mit markanten Riffs, harten Beats, vielschichtigen Texten und einem Frontmann in Bestform. Keine Schnörkel, kein Bullshit, sondern Stadionhymnen für die ganz große Bühne. Wir haben darauf gewartet und endlich ist es so weit: JOHN DIVA is back! TEXT: „Remember 80-something — we never seemed to miss a thing“. Schon die ersten Zeilen des neuen John-Diva-Songs „Back In The Days“ vermitteln, für welches Gefühl die Band steht. Spandex-Hosen, jugendlicher Leichtsinn, Partystimmung und volle Batterien im Walkman: John Diva & The Rockets Of Love holen die sorglosen Momente der 80er in die Gegenwart und lassen sie klingen wie den neuen heißen Scheiß. Und können wir nicht alle ein bisschen Sorglosigkeit gebrauchen? Mit ihrem Debütalbum „Mama Said Rock Is Dead“ eroberte die Gruppe 2019 aus dem Stand Platz 24 der Albumcharts. Mit dem Nachfolger „American Amadeus“ loteten die fünf US-Deutschen die Grenzen des Glam Metal aus und landeten damit ebenfalls einen vollen Erfolg in den Charts. Ausverkaufte Tourneen, extravagante Videoclips, Auftritte in Wacken und weit darüber hinaus: Das knallbunte Piratenschiff John Diva & The Rockets Of Love feuert Konfetti aus allen Kanonen und schenkt der komplizierten Welt mit ihrem sonnengebräunten 80s-Rock ein wenig Leichtigkeit. Das gilt auch für ihr drittes Album
„The Big Easy“, mit dem sich die fünf Rocker am 17. März 2023 via Steamhammer/SPV zurückmelden. Der Name der Platte ist Programm: „Wir wollten ein Album aufnehmen, das nach Capri-Sonne klingt“, erklärt Gitarrist Snake Rocket den Entstehungsprozess von „The Big Easy“. „Außerdem haben wir großen Wert daraufgelegt, dass das Album als Album gedacht ist und nicht so klingt, als hätten wir ein Intro und elf Songs hintereinander gezimmert. Die Platte funktioniert in genau dieser Reihenfolge.“ Nur sechs Monate brauchte die Band von der ersten Song-Idee bis zum fertigen Album. Noch nie klangen John Diva & The Rockets Of Love stärker nach einer Einheit — noch nie schwitzte die Gruppe so viel Freude und kalifornischen Sonnenschein aus allen Poren.

Inhaltlich schneiden John Diva & The Rockets Of Love auf „The Big Easy“ die unterschiedlichsten Themen an. Ob der mutmachende Titeltrack und Opener aus der Feder von Gitarrist J.J. Love, aussagekräftige Stücke wie „Believe“, leichtere Kost wie
„Runaway Train“ und „Capri Style“ oder sehr intime Songs wie „Wild At Heart“: Auch wenn stets der Spaß im Vordergrund steht, weiß Frontmann Diva auch ernstere Themen in das für ihn typische Kaugummipapier zu wickeln. Einige Texte lassen sich sogar politisch lesen, wenn man denn möchte. Mit „The Big Easy“ beweisen John Diva & The Rockets Of Love also einmal mehr, dass sie die gesamte Bandbreite des Rock ’n ’Roll beherrschen — und lassen selbst tiefgründigere Themen klingen wie einen Spaziergang am Strand. Die erste Single-Auskopplung „God Made Radio“ schickten die Glam-Rocker bereits am 15. September 2022 ins Rennen und huldigen darin allen Rockradiosendern, die Fans und Bands erfolgreich durch die Coronapandemie gebracht haben. „Das Stück ist ein Dankeschön an alle Stationen, die auch Newcomer spielen und alles geben, um dem Einheitsbrei ein Schnippchen zu schlagen“, erklärt Gitarrist Snake Rocket. „An alle, die sich nicht damit zufriedengeben, den Zuhörern nur ihre Ear Candys vorzusetzen, sondern auch auf neue Musik aufmerksam machen.“ John Diva & The Rockets Of Love stehen für fette Partys, leidenschaftliche Bühnenshows, aber auch für liberale Botschaften in ihren Lyrics. Bullshit? Fehlanzeige. So erteilen die fünf Musiker dem Genre-üblichen Sexismus in ihren Texten eine klare Abfuhr, zum Beispiel in Songs wie „Boys Don’t Play With Dolls“. „Bei uns ist jeder willkommen und wird wertgeschätzt“, stellt Frontmann John Diva klar. Gut so. Denn wir können wohl alle ein bisschen Sorglosigkeit gebrauchen.